S-Bahn-Liga, Station 5

Jahn 3 problemlos trotz dünner Personaldecke

(Es gibt diesmal ein Foto von zwei der Jahnlerinnen zu sehen, das schon 2004 beim Trainingslager geschossen wurde - zum Mitraten und Schmunzeln - Foto (c) Armin Sperber)

„Oh, schon vorbei!“ Dachte sich mancher Besucher der Weltenburger Str. beim Blick auf die Anzeigetafel, 55:16 stand da. „Ich wollte mir doch die ‚Jahn-Veteraninnen‘ anschauen…“

Nein, nicht vorbei, Halbzeit erst – aber den beeindruckenden Wirbel des ersten Viertels hatten etwaige Zuspätkommer in der Tat verpasst. 33:11 stand es nach zehn Minuten. Vom Start weg hatte Jahns Dritte fein kombiniert und clever verteidigt und die dargebotenen Freiräume zu einer Reihe von Dreiern genutzt. Das Halbzeitresultat wäre in der Bayernliga auch als Endergebnis durchgegangen.

Zu Gast war der sieglose Letzte München Basket, der sich erst nach der Pause sichtbar steigern konnte und dann erst – zumal gegen nur noch sechs Jahn-Frauen – das Debakel etwas dämpfen konnte. Ein tabellengerechtes 90:44 gab es am Ende zu melden und durchaus überzeugende Statistiken bei Maggie v.Geyr (24 Punkte, zwei Dreier), Franzi Steiner (22) und Kathrin Sperber (20, vier Dreier).

Nächsten Samstag (17:30, Halle Görzer Str.) gibt es das nächste von einem Dutzend Lokalderbys in der sogenannten S-Bahn-Liga, das Spitzenspiel „Zweiter beim Ersten“! Unsere Dritte also bei München-Ost, zum Wiedersehen mit einer ganzen Reihe von Akteurinnen, die vormals als Jugendliche beim Jahn spielten. Und mit Uli Hessenauer, der früheren Nationalspielerin und Jahn-Jugend-Trainerin. Das wird sicher spannend zu sehen sein. Und bestimmt nicht so einseitig wie zuletzt.

Stats in TeamSL

Tabelle in TeamSL

 

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test