Historie

Die TS Jahn München, bzw. deren Vorläuferverein TSV Jahn, gehört zu den Pionieren des deutschen Basketballs. 1937 gründete Arno Sollmann, ein Vorkriegsnationalspieler, die Basketballabteilung im Verein. 1938 erster Münchner Meister, belegten die Herren bei der ersten deutschen Meisterschaft 1939 als Bayerischer Gaumeister Platz vier. Nach kriegsbedingter Pause waren es jedoch die Damen, die die ersten beiden deutschen Meisterschaften im Frauenbasketball 1947 und 1948, außerdem noch 1950 und 1951 gewannen. Dasselbe gelang 1953 dem U20-Nachwuchs. Danach spielte der Verein über lange Jahre keine Rolle im nationalen Basketballgeschehen. Die Herren spielten in den 80ern etliche Jahre in der Regionalliga, damals die dritthöchste Klasse. 1980 stiegen die Damen in die damals zweigleisige erste Liga auf und erreichten in der gleichen Saison das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft. Nachdem aber die Qualifikation für die neu geschaffene einteilige Bundesliga 1982 nicht geschafft wurde, zerfiel die Mannschaft und nach mehreren Abstiegen löste sie sich 1989 sogar auf. Denselben Weg nahm die Herrenmannschaft. Um die Jahrtausendwende lag Basketball im Jahn darnieder, nur einzelne Jungenmannschaften und ein Seniorenteam blieben im Spielbetrieb.

In der ersten Dekade des neuen Jahrhunderts wurde die Abteilung durch eine Intensivierung der Jugendarbeit neu belebt. Vorreiter hierbei war der weibliche Bereich, dessen zweite Mannschaft seit 2009 in der Regionalliga spielt. Zudem ist die U18-Mannschaft der Turnerschaft seit dem Gründungsjahr der weiblichen Nachwuchsbasketballbundesliga im Jahr 2010 dauerhaftes Mitglied. Seit der Saison 2011/12 spielt die erste Damenmannschaft nach der Übernahme der Lizenz vom SV Germering in der 2. Bundesliga.

Der männliche Bereich zog nach - es gelang die Qualifikation zur U14-Bayernliga im Jahr 2012. Zwei Jahre später konnte sich dieser Jahrgang zudem für die Jugendbasketballbundesliga (JBBL) qualifizieren. In dieser ist die Turnerschaft seither ununterbrochen vertreten. Im gleichen Jahr wuchs die Abteilung zur mitgliedsstärksten Basketballabteilung Bayerns an. Im Jahr 2016 wurde die Abteilung zur besseren Förderung der weiblichen Nachwuchsspielerinnen formal in zwei unabhängige Vereine aufgeteilt. Die weiblichen Teams der U14 und jünger nehmen seither als „Förderverein Jahn München“ am Spielbetrieb teil, während alle weiteren Mannschaften als „Turnerschaft Jahn München“ auf Korbjagd gehen.

2018 konnte die Qualifikation für die Nachwuchsbundesliga (NBBL) im männlichen Bereich erlangt werden. Zudem verpasste die erste Damenmannschaft der Turnerschaft den Aufstieg in die erste Bundesliga als Vizemeister der zweiten Bundesliga Süd nur denkbar knapp. Im selben Jahr konnte durch den Beginn einer Kooperation mit der Barmer GEK und der Technischen Universität München eine Basis für die ganzheitliche Ausbildung der Spielerinnen und Spieler geschaffen werden. Die erste Herrenmannschaft stieg im März 2019 mit ihrem vierten Aufstieg in Folge in die Bayernliga auf. Einen Meistertitel und Aufstieg durfte ebenfalls unser Kooperationspartner, die TSV Oberhaching Tropics, feiern, die in der Saison 2019/2020 in der ProB an den Start gehen.

Deutscher Meister Damen 1947
3. Deutscher Meister U16 weiblich 2006
3. Deutscher Meister U18 weiblich 2008
3. Deutscher Meister U19 weiblich 2009
Deutscher Vizemeister U15 weiblich 2015
3. Deutscher Meister WNBL 2016
Deutscher Vizemeister WNBL 2017
Deutscher Meister u16 weiblich 2018
Vize-DBB-Pokal-Sieger U18 männlich 2018
3. Deutscher Meister WNBL 2019
Deutscher Vizemeister U14 männlich 2019

 

Hall of fame - Weiblicher Bereich

1940er

1947 Damen: Deutscher Meister

1948 Damen: Deutscher Meister

1950er

1950 Damen: Deutscher Meister

1951 Damen: Deutscher Meister

2000er

2006 U16: 3. Deutscher Meister

2008 U18: 3. Deutscher Meister

2009 U19: 3. Deutscher Meister

2010er

2015 U15: Deutscher Vizemeister

2016 WNBL (U17): 3. Deutscher Meister

2017 WNBL (U17): Deutscher Vizemeister

2018 WNBL (U18): Deutscher Meister

2018 U16: Deutscher Meister

2019 WNBL (U18): 3. Deutscher Meister

(berücksichtigt sind alle Platzierungen ab dem dritten Platz an der deutschen Meisterschaft)

 

Hall of fame - Männlicher Bereich

1950er

1953 U20: Deutscher Meister

2010er

2013 U10: Bayerischer Meister

2014 U12: Bayerischer Meister

2014 U14: Bayerischer Meister und Top8 in Deutschland

2016 U14: Top8 in Deutschland

2017 U12: Bayerischer Meister

2017 U18: Bayerischer Meister

2018 U18: Bayerischer Meister und Vize-DBB-Pokalsieger

2018 JBBL (U16): Top8 in Deutschland

2019 U14: Bayerischer Meister und Deutscher Vizemeister

2019 U18: Bayerischer Meister

(berücksichtigt sind alle Erfolge als Bayerischer Meister oder höher)

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test