U14 wird deutscher Vizemeister

Toller Abschluss einer sensationellen Saison

 

Dreimal in den letzten sechs Jahren hat es Jahn Münchens U14 geschafft, unter die ersten acht Mannschaften in Deutschland zu kommen. 2019 sollte das besondere erste Jahr werden, in der auch die nächste Hürde überwunden wird. Und sogar die übernächste.

 

Nachdem sich die Schützlinge von Headcoach Sebastian Schwepcke Mitte Mai nach hartem Kampf bei der Süddeutschen Meisterrunde erstmalig das Ticket zum Top4 gesichert hatten, ging es Anfang Juni zur Endrunde nach Frankfurt. In brütend heißer Halle sah man zunächst das Halbfinalspiel zwischen Frankfurt und Hannover, das die Gastgeber mit 75:42 für sich entscheiden konnten. Jahn war direkt danach gegen Düsseldorf dran, das stärkste Team aus Deutschlands Nordhälfte. Der Gegner war bekannt. Düsseldorf hatte vor Saisonbeginn den Leonardo Hotels Cup in der Jahnhalle gewonnen, der Finalgegner hieß damals Jahn München.

 

Die großgewachsenen Rheinstädter dominierten beim erneuten Aufeinandertreffen die ersten Spielminuten, waren im zweiten Viertel zwischenzeitig mit 12 Punkten in Führung. Bis zur Halbzeit war der Rückstand auf sechs Punkte geschmolzen. Jahn war zwar putziger, dafür aber konditionell stärker. Das zeigte sich umso mehr in der zweiten Halbzeit, in der die druckvolle Verteidigung der Zwuckels immer besser zur Geltung kam. Die Führung wechselte im dritten Viertel, wurde aber kurz vor Schluss von Düsseldorf zurückerobert, als den Jahn-Kindern offensiv nichts mehr einfiel. In der hochspannenden Schlussphase war es, wie schon so oft in dieser Meisterschaftsrunde, ein Distanzwurf, der die Entscheidung brachte. Mit einem 72:66 war der Finaleinzug perfekt.

 

Am nächsten Morgen sicherte sich Düsseldorf mit einem überzeugenden 82:37 gegen Hannover die Bronzemedaille. Dann waren die Münchener an der Reihe, die sich mit den Favoriten aus Frankfurt maßen. Jahn wehrte sich nach Kräften gegen die Übermacht der extrem athletischen und tief besetzten Gegner, konnte aber nicht verhindern, dass man zur Halbzeit bereits mit 37:51 hinten lag. Im dritten Viertel gelang ein furioser Lauf, der Rückstand schrumpfte auf fünf Punkte. Bis Frankfurt nach einer Auszeit nur zwei Minuten brauchte, um das halbzeitliche Polster wiederherzustellen. Noch einmal kamen die Zwuckels nicht heran. Dafür war die Verteidigung zu überfordert mit der Lichtgeschwindigkeit der Frankfurter Guards. Mit 75:95 beendet die U14 als letzte Jahn-Mannschaft ihre Saison, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

 

 

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test