The Voice of Germany im blauen Bus

Im Moment kann man im Fernsehen auf SAT 1 und VOX eine Show verfolgen, die sich Voice of Germany nennt. In dieser Show kämpfen Gesangstalente in den sogenannten blind auditions darum, daß Coaches buzzern, sich auf ihren Sesseln umdrehen und sich in ihr jeweiliges Team Interpreten holen, um am Ende zusammen mit dem Können eines ihrer Talente nach diversen battles und Liveshows Sieger zu werden.

Am Sonntag war das SAT (Saisonauftaktturnier) der U16 Teams in Nürnberg und unser U16 w Bayernliga-Team war dabei. So früh in der Saison ist es schwer, eine Aussage über die Leistungsfähigkeit der einzelnen Mannschaften abzugeben, aber als kleine Standortbestimmung ist dieses Turnier immer gut.

Wir fuhren also los – sehr früh an einem Sonntag – zu früh für die Stimmbänder der jungen Damen, denn die waren noch nicht auf Leistungsabgabe eingestellt. Dementsprechend ruhig war es im blauen Jahnbus.

Am Rastplatz Nürnberg Feucht angekommen, waren dann die ersten zaghaften Wortfindungsversuche aus dem Bus zu vernehmen. Auch die ein oder andere lautere Tonfolge („eh geil Capri Sonne…“) war von den jungen Protagonistinnen schon zu hören.

In der Halle des ausrichtenden Vereines Post SV Nürnberg angekommen, hatten sich dann schnell kleinere Grüppchen zum gemeinsamen Stimmbildungstraining gefunden („Ey die Jungs von Hellenen sind auch da…“), bevor wir uns unserem ersten Gegner, der Mannschaft des Gastgebers, battlen durften. Das Ganze dauerte dann auch nur 2x8 Minuten gestoppt und endete mit einem klaren Statement – 34:17 für Jahn. Die nächste Prüfung nach nur kurzer Pause brachte das Team aus Etting, die allerdings auch mit 36:6 nicht zu kompliziert war. Gegner Nummer 3, die TG Würzburg mit Nationalspielerin Paula Haw und weiteren Talenten schon ein anderes Kaliber, bereitete den jungen Jahn Damen nur 2 Minuten lang Probleme, dann hatte das Team seinen Rhythmus gefunden und spielte unter der Leitung der erfahreneren Spielerinnen (große Teile der Ex - U13 von Coach Uli H.) zusammen mit den Neuzugängen Jana, Alina und Andrea ein wohltemperiertes Stück Basketball - 31:10 für Jahn. Es ging Schlag auf Schlag weiter, sollten doch bis 17:40 Uhr noch drei weitere Spiele gespielt werden müssen.  Also dann - 27:20 für Jahn gegen Bamberg, deren Team um Nora Hummel und Lilly Kühhorn herum neu formiert wird, 28:18 Sieg gegen Landshut und als kleine Zugabe noch das junge und durch Verletzungen dezimierte Team aus Lauf mit 30:18 nach zähem Start niedergerungen.

Am Ende war die Stimme vom Coach weg, die Damen aber in bester Feierlaune. Und weil in München Wies’n ist ging es vor der Rückfahrt noch ins Restaurant „Goldene Möwe“, um so die Grundlage für 1,45 Stunden Heimfahrt mit lautem Gesang und teilweise sehr stark verzerrten Tonfolgen zu legen.

So sahen am Sonntag Sieger aus.

Es hat übrigens aufgrund der stark zu verbesserten Sangesdarbietung in der blind audition im Bus kein Coach gebuzzert und es hat sich auch keiner umgedreht.

Jetzt wird wohl weiter hart trainiert und Basketball gespielt. Das mit dem Plattenvertrag kann warten.

Das stolze Team: Alina, Andrea, Daniela, Emma H., Jana, Maria, Olivia, Paulina, Pia, Senta, Sophia und Coach Gerd.

Zurück

test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test
test